16 Tonnen Cragg für Salzburg

Niesen befördert drei Skulpturen des Künstlers Anthony Cragg nach Salzburg

Leverkusen / Düsseldorf, 17.06.2014 – Das »Kunstprojekt Krauthügel« der Salzburg Foundation erwartete die drei Werke pünktlich vor der Eröffnung der Ausstellung »Anthony Cragg – Drei neue Außenskulpturen« am 06. Juni. NIESEN sorgte dafür, dass die fünf Teile mit einem Gesamtgewicht von rund 16 Tonnen zwischen dem 30.05 und 04.06 sicher nach Österreich gelangten.

16 Tonnen Cragg für Salzburg

Skulptur »Mixed Feelings« nach dem Kunsttransport am Bestimmungsort in Salzburg, © Salzburg Foundation, Foto: Stefan Zenzmaier

Kunsttransport von Düsseldorf nach Salzburg

Nach mehrmonatiger Arbeit waren die Skulpturen »Runner« und »Mixed Feelings« sowie das dreiteilige Werk »Points of View« in der renommierten Düsseldorfer Kunstgießerei Kayser fertiggestellt. 

Wie schon häufig in der Vergangenheit, ging der Auftrag für den folgenden Kunsttransport an die Kunstspedition NIESEN. In Kooperation mit der Kunstgießerei Kayser und der Stiftung Kunst und Kultur aus Bonn transportierten wir die wertvolle Kunst zum »Krauthügel« nach Salzburg.

So holten wir die fünf großformatigen Teile in der Produktionsstätte am Düsseldorfer Medienhafen ab und verluden diese sorgfältig mit einem Kran. Aufgrund der großen Abmessungen der Bronzeteile von bis zu sieben Metern Länge, war das präzise Austarieren der Elemente auf den Lastzügen wichtig. Eine sichere Verpackung garantierte den Witterungsschutz.

Unsere drei Lastzüge machten sich dann auf in Richtung der Alpen, um die Fracht pünktlich am Bestimmungsort zu installieren zu können. Am 04. Juni, zwei Tage vor Ausstellungsbeginn, befanden sich die freiförmigen, amorph wirkenden Kunstwerke in der ländlichen Umgebung Salzburgs, umringt vom Bergidyll.

Herstellung Skulptur Mixed Feelings von Anthony Cragg nach Salzburg

Ausstellung bis zum 29. September

Am Freitag, den 6. Juni um 11.00 Uhr war es dann soweit, dass die Ausstellung »Anthony Cragg – Drei neue Außenskulpturen« auf dem Krauthügel Salzburg unterhalb der Festung Hohensalzburg in Anwesenheit des Künstlers eröffnet wurde. Noch bis zum 29. September 2014 können sich Besucher einen Eindruck der imposanten Kunstwerke verschaffen.

Über das »Kunstprojekt Krauthügel«

Das »Kunstprojekt Krauthügel« wurde initiiert von der Salzburg Foundation. Das auf fünf Jahre angelegte Projekt präsentiert jährlich jeweils eine temporäre Ausstellung für den öffentlichen Raum unterhalb der Festung Hohensalzburg. Auf 80.000 m2 Grünfläche können skulpturale Arbeiten angeschaut werden.
Internet: www.salzburgfoundation.at

Über Anthony Cragg

Anthony Cragg, vielen als Tony Cragg bekannt, wurde 1949 in Liverpool geboren. Sein Schaffen widmet sich hauptsächlich der Bildhauerei, aber auch der Zeichnung. Seit 1979 lehrt Cragg an der Kunstakademie Düsseldorf, wo er 1988 eine Professur für Bildhauerei erhielt und bis 2013 auch als Rektor tätig war. Wichtige Stationen des Künstlers sind Teilnahmen an den documenten 7 und 8 in Kassel und der Erhalt des Turner-Preises 1988.
Internet: www.tony-cragg.com

Über die Kunstgießerei Kayser

Produziert wurde »Gripping« in der etablierten Kunstgießerei Kayser. In hochwertiger Handarbeit werden mit Blick auf den Düsseldorfer Medienhafen kleinere und auch überdimensionale Skulpturen aus Metall hergestellt. Viele wichtige Künstler lassen ihre Arbeiten in der Kunstgießerei herstellen, neben Deacon beispielsweise auch Anthony Cragg.
Internet: www.kunstgiesserei.com

Skulptur »Points of View« nach dem Kunsttransport am Bestimmungsort in Salzburg

Skulptur »Points of View« nach dem Kunsttransport am Bestimmungsort in Salzburg,
© Salzburg Foundation, Foto: Stefan Zenzmaier


Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein.
Bitte tragen Sie Ihren Vornamen ein.
Invalid Input
Invalid Input
Invalid Input
Invalid Input
Invalid Input
Bitte tragen Sie Ihre Telefonnummer ein.
Bitte tragen Sie eine gültige Email-Adresse ein.
Invalid Input
* Bitte nicht vergessen!
Bitte tragen Sie eine Nachricht ein.


Invalid Input
Ihre Eingabe war nicht korrekt.
Um die Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können verwenden wir Cookies. Wenn Sie die Nutzung dieser Seite fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.