Von der Gejagten zur Triumphierenden. NIESEN transportiert selbstbewusste »Daphne« von Markus Lüpertz

NIESEN transportierte eine »Daphne«-Bronze von Markus Lüpertz über unwegsames Gelände im Schwarzwald. Spezialequipment brachte die Skulptur zum weitläufigen Grundstück der Platzierung. Seit April 2018 blickt die triumphierende Bergnymphe in die Ferne der Wiesen und Wälder bei Freiburg.

Skulptur »Daphne« von Markus Lüpertz

Künstler Markus Lüpertz verwandelt Mythos der »Daphne«

In der griechischen Mythologie wird die Bergnymphe Daphne zum Opfer. Der Gott Apoll hatte den Liebesgott Eros als schlechten Schützen verspottet, woraufhin der Beleidigte zwei Pfeile auf Apoll und Daphne abschoss. Der Pfeil auf Apoll bewirkte, dass er sich in Daphne verliebte. Bei Daphne erzielte der Treffer die umgekehrte Wirkung: Sie war der Liebe von Apoll fortan abgeneigt. Erschöpft von der andauernden Werbung Apolls, ließ sich Daphne in einen Lorbeerbaum verwandeln. Zum Gedenken an seine Geliebte trug der verschmähte Gott des Lichts seitdem einen Lorbeerkranz um die Stirn. So will es der Mythos.

Bei Markus Lüpertz wandelt sich das Bild der Daphne zu einer selbstbewussten Frau, die über Apoll triumphiert. Ein Jahr hatte sich der Künstler intensiv mit seiner ureigenen Interpretation der mythischen Figur beschäftigt. Er fertigte Hunderte Skizzen, Zeichnungen, Aquarelle, Radierungen und kleinformatige Probearbeiten der »Daphne« an. 2003 wurde seine Variante in einer Auflage von drei Exemplaren in Bronze gegossen.

Man sieht eine aufrechte und körperbetonte Frauengestalt, angelehnt an einen Baum und unbeirrt in die Ferne schauend. Unter ihrem Fuß liegt der Kopf des unterlegenen Apoll. Mit einer Höhe von 3,60 m überragt die Figur auch jeden sonstigen Betrachter – im für Lüpertz typischen Stile eines leicht deformiert wirkenden Bronzekörpers, der stellenweise von Hand koloriert ist.

Daphne blickt in die Weitläufigkeit des Schwarzwalds

Im Laufe der letzten 15 Jahren konnten die Daphne-Skulpturen bereits an vielen Orten betrachtet werden. Beispielsweise in der Bremer Innenstadt, im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg oder im Baseler Schützenmattpark.

Seit April 2018 können wandererprobte Menschen auch in der Landschaft bei Freiburg eine Daphne anschauen. Die Jill Lüpertz Gallery ließ eine der Skulpturen auf das grüne Grundstück eines Privatkunden transportieren. Hier blickt die Bergnymphe seitdem in die weitläufige Umgebung der vom Schwarzwald geprägten Felder und Wälder.

  • Skulptur Daphne vor der Antikensammlung in München (© Rufus46, CC BY-SA 3.0)Skulptur Daphne vor der Antikensammlung in München ( © Rufus46, CC BY-SA 3.0 )
  • Anheben der Skulptur mit Teleskop-Kran

Kunsttransport mit Spezialequipment

Für den Transport der rund eine Tonne wiegenden Skulptur wurde die Kunstspedition NIESEN beauftragt. Schon oft hatten die Profis in der Vergangenheit großformatige Skulpturen an viele Orte in ganz Europa transportiert. Auch die mehrere Tonnen schweren Arbeiten »Herkules« und »Echo des Poseidon«, ebenfalls von Markus Lüpertz, waren erfolgreich von NIESEN transportiert, gehoben und montiert worden. Der Transport auf die grünen Wiesen erforderte aber nochmals eine eigene Präzision und Herangehensweise.

Eine Herausforderung bestand darin, dass keine direkten Zufahrtswege zum Ort der Platzierung vorhanden waren. Das Gelände präsentierte sich zudem sehr steil. Spezialequipment war deshalb nötig, um die überdimensionale Skulptur auf den letzten Metern zu befördern. So setze NIESEN auf einen Teleskopstapler, der die Daphne sicher über einen Feldweg an das Grundstück der Aufstellung brachte, um die Bronze dann mit einem Minikran auf den vorbereiteten Betonsockel zu heben.

Ein weiterer kleiner Triumph war geglückt: Die moderne Interpretation der mythischen Figur hatte auch dieses unebene Gelände überwinden können. Fortan erleben die Betrachter auch in Baden-Württemberg eine gewandelte Daphne, die mit der antiken Rolle nur noch wenig gemein hat.

  • LKW auf Feldweg
  • Sattelschlepper für Kunsttransport
  • Teleskop-Kran
  • Montage der Daphne

Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen

Bitte tragen Sie Ihren Namen ein.
Bitte tragen Sie Ihren Vornamen ein.
Invalid Input
Invalid Input
Invalid Input
Invalid Input
Invalid Input
Bitte tragen Sie Ihre Telefonnummer ein.
Bitte tragen Sie eine gültige Email-Adresse ein.
Bitte geben Sie Ihr Einverständnis, damit wir uns umgehend um Ihr Anliegen kümmern können.
* Bitte nicht vergessen!
Bitte tragen Sie eine Nachricht ein.


Invalid Input
Ihre Eingabe war nicht korrekt.
Um die Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können verwenden wir Cookies. Wenn Sie die Nutzung dieser Seite fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Einverstanden